Engagement für die sächsischen Wölfe Engagement für die sächsischen Wölfe


NABU zieht gemischte Bilanz zum Tag des Wolfes

Bestandsentwicklung erfreulich, Management nicht ausreichend

Zum Tag des Wolfes am 30. April 2016 hat der NABU eine gemischte Bilanz zur Situation frei lebender Wölfe in Deutschland gezogen. Die Bestandsentwicklung mit aktuell 40 Wolfsfamilien bundesweit sei erfreulich, das Wolfs-Management noch nicht ausreichend. Hauptrisiko Nummer Eins für den Wolf ist nach wie vor der Straßenverkehr. Für eine dauerhafte erfolgreiche Rückkehr des Wildtieres nach Deutschland sei nach wie vor die gesellschaftliche Akzeptanz entscheidend. Insgesamt ist die allgemeine Zustimmung zur Rückkehr der Wölfe hoch. Illegale Abschüsse bleiben ein Problem. ...mehr

Berlin/Hannover – Das niedersächsische Umweltministerium hat entschieden, einen auffällig gewordenen Wolf aus dem Munsteraner Rudel einzufangen und in ein Gehege zu bringen. Der Wolf trägt einen Sender und wird als „MT6“ bezeichnet. Er hatte sich wiederholt Menschen mit Hunden genähert. Am Wochenende soll er Berichten zufolge den Hund einer Familie bei einem Waldspaziergang angegriffen haben. ...mehr

Übergangsfrist ist ausgelaufen

Anwendung von Herdenschutzmaßnahmen ist sachsenweit Voraussetzung für Schadensausgleichszahlungen bei Wolfsrissen

Vor einem knappen Jahr wurde das Fördergebiet zum präventiven Herdenschutz gegen Wolfsübergriffe auf den gesamten Freistaat Sachsen erweitert. Das heißt, dass seitdem alle Schaf- und Ziegenhalter sowie Betreiber von Wildgattern im gesamten Freistaat Sachsen Fördermittel zur Sicherung ihrer Nutztiere beantragen können. Die Landkreise Bautzen, Görlitz, Meißen, Sächsische Schweiz – Osterzgebirge sowie Teile der Landkreise Mittelsachsen, Leipzig und Nordsachsen waren bereits seit 2011 in der Förderkulisse. ...mehr

10.04.2016 - Der seit Tagen im Raum Leipzig herumstreunende Wolfshund konnte eingefangen werden. Mit einem Narkosemittel beschossen Experten das Tier am Abend des 8. April 2016 bei Kretzschau im sachsenanhaltischen Burgenlandkreis und brachten es ins Tierheim. ...mehr

-

Als sich Ende der 1990er Jahre ein Wolfspaar aus Polen in der Lausitz angesiedelt und Nachwuchs bekommen hatte, war das eine Sensation. Sie rief von Anfang an unterschiedliche und sogar gegensätzliche Reaktionen hervor, von heller Begeisterung bis zur Forderung einiger Jäger, den Wolf bejagen zu können. Der NABU Sachsen hat sich über die Jahre auf vielfältige Weise für den Schutz der Wölfe engagiert: mit Veranstaltungen, wissenschaftlichen Tagungen, Publikationen und anderem. Auf den folgenden Seiten können Sie sich darüber informieren.

Foto: S. Koerner

NABU Sachsen | Impressum | Verwendete Literatur



©(2015) NABU-Landesverband Sachsen

StartseiteAktuellesSituation in SachsenWolf und JagdrechtWolf und MenschPolitische Arbeit
Positionspapiere

Publikationen
Infomaterial
Der Wolf macht Schule
Newsletter Wolf